Montag, 29. Oktober 2018

Tja, selber schuld wenn man so rumläuft!


Heute war es endlich soweit. Endlich! Ich kann jetzt in die ungläubigen Gesichter der Schuhträger blicken und ihnen nun endlich bestätigen:
Ja, ich habe mir schon mal eine Wunde zugezogen.
Heute.
Bei fu..... 6°C. hatte ich nicht mehr ganz soviel Gefühl in den Füßen. 


Es war aber nicht den ganzen Tag solch ein Gefühl. Weder auf dem Weg zur Arbeit, noch zurück oder zur KiTa. Das Hautgefühl war immer wieder unterschiedlich.

Der Weg von 45 Minuten hat mir Spaß gemacht. Naja. Also der Hinweg.

Wie war der? Ich, warm eingepackt (will ja net krank werden 😉 ), lief schnellen Schrittes, spürte die Wadenmuskeln, konnte mich entspannt auf den Untergrund konzentrieren. Hab die meisten entgegenkommenden Leute ausgeblendet weil ich sehr auf den Boden fixiert war. Heute, an einem nass-kalten Tag bei 6°C. , wollte ich die Zeit nutzen um achtsam barfuß zu gehen. Schön, habe gut die Füße gespürt, durch Kleidung und Bewegung war ich aufgewärmt, und das Ziel leider viel zu schnell erreicht. Der Kindergarten.

So... Manches ändert sich mit Kindern.
Und so sah es dann auch mit dem Rückweg aus.
Die kleinen Füße und kurzen Beine meiner Jüngsten erlauben einem kein schnelles Laufen. Dann kommt noch die Müdigkeit hinzu da man ja keinen Mittagsschlaf mehr macht. Also will man von Mama getragen werden.

Da laufe ich entweder im Schneckentempo neben der Kleinen oder schneller, aber unachtsamer mit müdem Kind auf dem Arm barfuß. 

Spüre wie meine Füße eisig werden. Ein Gefühl wie im Winter wenn man keine Handschuhe trägt bei der Schneeballschlacht. Nur trockener.

Und dann sticht es leicht in der Ferse. Ich streife den Gegenstand ab und laufe weiter. Aber es drückt immer noch. Noch mal abstreifen. Schaue nach, sehe aber nix. Hm... beim Weitergehen drückt etwas unangenehm. Ich versuche die Ferse etwas zu entlasten was ja beim Ballengang kein Problem darstellt.
Nach einer Weile sehe ich etwas Blut.
Egal. Kind ist müde und hat Hunger. Also, weiter geht's.

Als ich mich dann daheim um meinen Fuß kümmern konnte wusch ich ihn zuerst, desinfizierte die Stelle und versuchte etwas zu sehen und zu bekommen. Aber ich denke nicht dass ich es raus bekommen habe.


Ich werde den ominösen Spreisel oder Splitter beobachten.

Tja, selber schuld! Is klar! 
Würde mir sowas jeden Tag passieren würde ich das bf laufen sehr einschränken und hätte net so viel Spaß. Aber hey: in über 2 Monaten 1 Verletzung! Gute Quote 😎👍👣

Wie heißt es auf der Verpackung einer veganen Pflegeserie: 
Was deine Haut berührt wird ein Teil von dir
Wer weiß, vielleicht wächst ja ein Dornenbusch oder eine Flasche Prosecco aus meiner Ferse. Oder ich bin einfach uncool und gehe zum Arzt wenn es mir zu blöd wird.
Schaun mer mal.
Bis dahin, drück mir die Daumen...
Dass ne Flasche Prosecco raus wächst 😎😉

Pass' auf dich auf 💓👣

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Ich tippe auf Volltreffer mit einem einzelnen, "fabrikneu" frischen Splittsteinchen. Die sind manchmal kaum weniger scharf als Glasscherben, aber spitz wie eine Pyramide und v.a. sie bleiben auf der Straße liegen, weshalb nichts im Stich zu finden ist. Das ist der Grund, im Frühling mit dem Barfußlaufen zu hadern - wenn der Schnee schmilzt, bleibt auf allen Gehsteigen der gesammelte Wintersplitt bis zur ersten Kehrung liegen.

Anonym hat gesagt…

Nachtrag - hab zwei Blogbeiträge später gelesen, daß doch noch was in der Ferse gesteckt hatte. Ich bin nun am Anfang meiner zweiten Barfußsaison und hatte da wohl Glück (1x aufrecht stehender Glassplitter im Teppichboden vom Lieblingskino, einmal klassische Glasscherbe, 1x ein großer Marmor(!)splitter, (da hab ich den Knall gehört, als er die Ferse perforiert hat), aber das war alles.